Gymnastik und Tai Chi
Gymnastik und Tai Chi

Gymnastik und Tai Chi

Morgens reibt man sich noch vor Gymnastik und Tai Chi den Schlaf aus den Augen, weckt die Sinne und öffnet sich für die Welt. Es gilt, Energie und Blut zum Zirkulieren zu bringen.

Mittags:

Nach dem Essen sollst Du ruhen…, aber der Chef erlaubt es nicht! Wer sich seine Zeit einteilen kann, legt sich zum Power-Nap um das Blut in die Leber zu schicken. In manchen Krankenhäusern gibt es entsprechende Möglichkeiten für Ärzte, die ein hohes Arbeitspensum bewältigen. Viele Büroangestellte haben Gymnastik und Tai Chi Training als Energiequelle entdeckt. Sie dehnen die Wirbelsäule, drehen die Taille und strecken die Glieder in kurzen Pausenintervallen.

Gymnastik und Tai Chi 

sollte man rhythmisch üben, also traditionell vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang. Für die Gelenke gilt, das man sen Körper Morgens mobilisiert und die Beweglichkeit durch Dehnung und weiche Schwungübungen erhöht. Man kann täglich 45-90 Minuten trainieren oder 2-3 mal pro Woche zum Training gehen, sofern die Möglichkeit besteht. Für jede Übungseinheit gilt es Zeiten festzulegen. Abends will man die einseitigen Belastungen des Tages durch Gymnastik und Tai Chi ausgleichen und eher zur Ruhe finden!

Richtige Dosierung bei Gymnastik und Tai Chi

Das Minimum für Aufmerksamkeit und Konzentration sind 3 Minuten. 20 Minuten ist die formale Zeit um Energie und Blut einmal durch alle Meridiane zu zirkulieren! Interessante Effekte für weit Fortgeschrittene entstehen, wenn man seine Tai Chi Trainingsform 3-, 6- oder 9- mal wiederholt, ohne zu unterbrechen.