Tai Chi Chuan ist inneres Boxen

Bei inneren Übungen verlagert sich die Aufmerksamkeit nach innen. Man denkt sich den Gegner, der wie ein geistiger Schatten die Trainingsformen mit uns durchläuft. Oder die Aufmerksamkeit richtet sich auf die Harmonie der eigenen Gelenkbewegungen, die verschiedenen Arten der Atmung oder die Energiesteuerung.

Wer langsam und aufmerksam studiert, erreicht tiefere Erkenntnisse.

Für die Energiearbeit ist ein Training der inneren Kampfkünste (Neijia) notwendig. Obwohl Shaolin, Karate und und andere Kampfsportarten auch Energie-Arbeit in das Training einbauen, bezeichnet man sie als Weijia-Systeme, denn sie bevorzugen Muskelkraft und Abhärtungstraining. Unter den Neijia – Stilen ist das Tai Chi Chuan die sanfteste aller Trainingsformen.