Was ist Tai Chi?

Tai Chi verbindet Ruhe und Bewegung. Es wirkt entspannend, regenerativ, vitalisierend und schärft die Sinne. Die anmutigen Tai Chi Formen werden von Krankenkassen und Reha-Kliniken angeboten, leider oft von Sportlehrern ohne traditionelle Ausbildung, wie es bei uns der Fall ist. Dabei ist jede Bewegungstradition etwas eigenes. Sport wird mit Kraft und unter Einsatz voller Muskelspannung ausgeführt. Viele Orthopäden raten zur Kräftigung der Muskulatur das Fitnesstudio. Wenige wissen um die alten Traditionen des Wu Shu, Kung Fu oder noch weniger kennen die positiven Wirkungen des Tai Chi. 

Ich pflege die alte Tradition, nach der Tai Chi Kampfkunst, Meditation und Gesundheitstraining verbindet.

Im Unterschied zu therapeutischen Einrichtungen, in denen ich ja auch arbeite (BKH Kaufbeuren), wirst Du in meiner Schule immer weiter lernen. Das eigentliche Ziel ist lebenslanges Lernen und nicht etwa, einen schlauen Satz als Imagination zu hören oder eine Kur zu machen.

Yoga ist ja auch eine beliebte Methode, um die Gesundheit zu steigern und Krankheiten vorzubeugen. Genau wie beim Tai Chi basieren Yoga oder Qi Gong auf jahrtausendealten Traditionen und den damit verbundenen Erfahrungen. Yoga Übungen sind im Verhältnis zum Qi Gong eher statisch. Sobald Yoga dynamisch wird, sind die Bewegungen immer noch weniger fliessend, leicht und frei als beim Qi Gong.

Im Tai Chi Training bildet das Qi Gong ein Grundlagentraining für die ausgedehnten Tai Chi Formen. Wenn man Karate und Tai Chi als Kampfkunsttraining vergleicht, dann könnte man das Qi Gong als Aufwärmgymnastik mißverstehen. Tatsächlich erlauben die Qi Gong Übungen, die Feinheiten des Energie- und Atemübungen kennen zu lernen und dann in die Tai Chi Formen zu übertragen. 

Wenn man Tai Chi als Übung für Gesundheit und langes Leben trainiert, muss man die Kampfkunstanwenungen und Partnerübungen nicht lernen. Man verbessert Haltung, Bewegungsmuster und Atemlenkung und übt viel für sich allein.

In der Kampfkunst des Tai Chi Chuan finden sich deutliche Unterschiede zu anderen Kampfkünsten wie Karate, Taekwondo, Mixed Martial Arts oder Krav Maga:

Tai Chi Bewegungen sind rund und fließend. Frei von Ecken und Kanten bleiben sie kreisförmig, wie der Atemrhythmus. Gute Tai Chi Formen verzaubern den Zuschauer durch Leichtigkeit. 

Tai Chi basiert auf der Harmonie von Yin und Yang. Es ist ein philosophischer Begriff, der weit älter ist als die menschliche Erinnerung. Die Wu Dang Tradition des Tai Chi ist annähernd 1000 Jahre alt.

Der Yang Stil wurde vor ca. 250 Jahren von Yang Lu Chan gegründet. Beim Kampfkunst – Training wirst Du in deiner ersten Stunde erstaunt sein, wie meditativ die Bewegungen zu Angriff und Verteidigung trainiert werden. Darauf lassen sich nur sehr besondere Menschen ein, denen ihre Sensitivität wichtig ist. Wenn Du aus dem Thai Boxen kommst, ein Boxer oder ein Ringer bist, wirst Du Dich sehr umstellen müssen. Das gelingt nur wenigen. Schau mal auf diese Seite zum KAMPFSPORTARTEN-ABC

Wenn Du zu einer Probestunde kommst, wirst Du erstaunt sein, wie sich deine sportlichen Leistungen verbessern.

Denn hier wird die Ruhe betont, um Energie zu gewinnen!

Ich habe eine große Erfahrung als Lehrer und die Schüler bemerken dies bald, denn das Training ist vielseitig und das Lernen hört nicht auf!

Wenn Du Neugier und Freude an Bewegung einbringst, entsteht bald aus dem Gesundheitssport eine vielfältige Kampfkunst.

 

 

Karate und Tai Chi Lehrer