Körperhaltung im Qi Gong

 Die Zhan Zhuang Körperhaltung

In allen Schulen des Qi Gong/Chi Kung und der chinesischen Kampfkünste ist die Zhan Zhuang -Körperhaltung die Übung Nr.1. Das „Stehen wie ein Pfahl“ gibt es in vielerlei Grundpositionen die teilweise durch wiegende Schwerpunktverlagerungen oder Schritte variiert werden.  Sobald der „Pfahl“ die Leitlinie der Übung ist, wird die Zentralachse des Körpers senkrecht und sehr gerade gehalten. Ist das Wurzeln und Wachsen von Bäumen das Leitbild, will man das Sinken und Steigen der Lebensenergie im Durchdringungslenker/Chong Mai oder entlang der 12 Meridiane steigern. Gleichgewicht, Standfestigkeit und Ausdauer sind die physischen Vorteile des Haltungstrainings. Es stärkt die Wirbelsäule und empfiehlt sich bei jeder Art von Schmerzen in der Rückenmuskulatur.

Weibliche und männliche Aspekte:

Bei der Körperhaltung unterscheidet man Yin (weibliche) oder Yang (männliche) Aspekte. Wenn die Haltung dominant, kraftvoll und extrovertiert ist, gilt sie als eher Yang und umgekehrt. Natürlich gilt es eine Ausgewogene Mischung von Yin und Yang Aspekten zu trainieren, um sowohl die Selbstwahrnehmung, als auch den Eigenausdruck zu verstärken.

Energieaufwand bei der Körperhaltung

Die Standhöhe entscheidet über die generierte Energie, wobei hohe Stände leicht auszuführen und damit für ältere Menschen geeignet sind. Der mittlere Stand setzt bereits mehr Energie und Blut in Bewegung, ist aber von der Anforderung her für jeden Menschen gut auszuführen. Die tiefen Stellungen des Tai Chi sind sehr anspruchsvoll. Sie produzieren viel Energie. Aber man muss sehr auf die richtige Belastung und Ausrichtung der Kniegelenke achten, um Folgeschäden zu vermeiden.