Gleichgewichtsstörungen

Gleichgewichtsstörungen sind keine notwendige Begleiterscheinung des Alterns. In der Tai Chi Schule Rowek hat die älteste Teilnehmerin bis zum 93. Lebensjahr die „Tai Chi – Form geübt,. In Ihren 80-ern lief sie 4 km zur Übungsstunde ohne Stock zu Fuss. Mit 94 Jahren konnte sie die Bewegungsabläufe nicht mehr erinnern und stellte das Training ein.

Wie verbessert sich der Gleichgewichtssinn bei Senioren?

Eine Studie mit 49 gesunden älteren Menschen hat gezeigt, dass die breite Grundstellung und das langsame Tempo des Tai Chi für eine verbesserte Verarbeitung der sensorischen Informationen im Innerohr sorgt. Je bewusster sich der Körper in Relation zu Raum und Schwerkraft bewegt, desto besser wird sein Gleichgewichtssinn. Tai Chi – Formen bessern möglicherweise den Gleichgewichtssinn durch langsame Bewegung bei tieferem Körperschwerpunkt. (Effect of combined Taiji and Qigong training on balance mechanisms: a randomized controlled trial of older adults, Med Sci Monit, August 2007, 13(8), CR 339-48 )

Sturzgefahr

Dass Tai Chi zu einer Verbesserung des Gleichgewichtssinns und zu einem Rückgang von Stürzen führt, hat auch eine große australische Studie mit 702 gesunden Personen mit einem Durchschnittsalter von 69 Jahren gezeigt, die 16 Wochen lang Taiji-Unterricht hatten. (A Randomized, controlled trial of tai chi for the prevention of falls: the Central Sidney tai chi trial, J Am Geriatr Soc, August 2007, 55(8), 1185-91)

Gleichgewichtsorgan im Innenohr

Im Unterricht werden die Fußgelenke, die Augen und das Gleichgewichtsorgan im Innenohr beim Gleichgewichtstraining einbezogen. Die Fußgelenke müssen beweglich und stark sein. Die Augen lenken alle Körperbewegungen im Durchlauf einer Tai Chi-Form. Für ältere Menschen eignet sich eine kurze Form des Tai Chi oder das Qi Gong. Die Bewegungen sollen einfach sein und dennoch das Gehirn beanspruchen.  Beim Tai Chi – Gang wird das Gewicht langsam von einem Fuß zum anderen verlagert. Sobald beide Füße am Boden sind, darf man auf keinen Fall das Gewicht 50% verteilen. Nur der Wechsel zwischen Belastung und Entlastung bringt den gewünschten Effekt. Alte Menschen trainieren Tai Chi im hohen Stand, während in jüngeren Lebensjahren das Absenken des Körperschwerpunktes in der Bewegung eine Dehnung der Sehnen bewirkt und einen enormen Energiezuwachs verschafft.

Tai Chi über 70 Jahre

Obwohl es keine Altersbegrenzung für das Tai Chi gibt, beginnt man bis zum 70-ten Lebensjahr auch als ungeübter Mensch mit Übungen zum Vorbeugen von Gleichgewichtsstörungen. Im höheren Alter sind Vorerfahrungen im Bereich Sport und Gymnastik von großem Nutzen. Neben dem körperlichen Gleichgewicht trainiert Tai Chi aber auch die emotionale Ausgeglichenheit und sorgt für einen gelasseneren Umgang mit unerwarteten Veränderungen, die gerade im Alter oft Sorgen und Ängste bereiten.